Husarenfleisch mit Couscous – würzig und gut

Ob Husaren dieses Rezept wirklich erfunden und gegessen haben, wurde wohl noch nicht erforscht. Was aber bestätigt ist, Husarenfleisch schmeckt und ist einfach zu kochen. Man kann hier gut mehr kochen, als sofort gegessen wird, weil sich das was übrig bleibt gut einfrieren lässt.

Die Zutatenliste ist berechnet für vier Personen, als reichliches Hauptgericht.

Die Zutatenliste:

  • 600 g Hackfleisch, Rind oder gemischt
  • 3 größere Gemüsezwiebel oder weiße Zwiebel
  • 2 säuerliche Äpfel, z.B. Granny Smith
  • 3 Gewürzgurken, z.B. von
  • 3 TL Meerrettich
  • 4 EL Tomatenketchup
  • 4 Eier, man kann auch nur das Eigelb verwenden
  • 2 TL geschroteter Paprika oder 1 TL Cayennepfeffer je nach Geschmack
  • 1 TL Currygewürz, muss aber nicht
  • Majoran
  • Salz
  • 100 ml Schlagrahm
  • Öl und/oder Butter zum Braten

Da kochen wir das Husarenfleisch

Zuerst bereite ich alle Zutaten vor.

Das Hackfleisch kommt zunächst in eine große Schüssel, in der auch die weiteren Zutaten Platz haben. Die Zwiebel, Äpfel und die Gurken werden in kleine Stücke geschnitten, die zum Hackfleisch gegeben werden.

Jetzt kommen die Eier hinzu. Das kann man verschieden machen, je nachdem, was einem lieber ist. Entweder nur das Eigelb oder die ganzen Eier oder anteilig. Ich habe alle Möglichkeiten schon probiert und bin bei meinem Husarenfleisch bei der Variante Eier komplett geblieben.

Nun gebe ich die Gewürze hinzu. Ich nehme oft geschroteten Paprika, der auch als scharfes Gewürz für Döner verwendet wird. Der macht sich Geschmacklich richtig gut und wenn man mal zu viel erwischt, ist es ncht so schlimm. Vom Majoran kann man auch einen Esslöffel dazu tun, oder mehr, wer den Geschmack gerne mag. Zuletzt das Currygewürz. Das muss man nicht verwenden, denn der geschrotete Paprika schmeckt alleine auch sehr gut. Am Ende kommt der Schlagrahm hnzu.

Jetzt wird die Masse mit der Hand kräftig durchgemischt und, falls es zu trocken erscheint kann zusätzlich Schlagrahm hinzugefügt werden. Aber nicht zu viel, denn es soll ja keine Suppe werden.

In einer großen und tiefen vorgeheizten Pfanne wird das Husarenfleisch scharf angebraten. Nach einiger Zeit wenden und weiter braten, bis das Hackfleisch durch ist. Beim Wenden fällt der Fladen auseinander. Das ist so gewünscht und wenn nicht alles krümelig wird, einfach mit einem Kochlöffel nachhelfen.
Wer es gern richtig dunkel angebraten haben möchte, der muss das Husarenfleisch vor dem ersten wenden länger braten, bis eine braune Schicht entsteht.

Dazu paßt Couscous, der supereinfach zuzubereiten ist. Oder Kartoffelbrei mit Bohnen, genauso wie Salat.

Guten Appetit!

 

Schreibe einen Kommentar