Fritattensuppe, in Streifen geschnittene Fladen

Pfannenkuchen- oder Fritattensuppe

Fritattensuppe, in Streifen geschnittene Fladen
Fritattensuppe, so sieht es fertig aus

Wenn es wieder kühler wird, kommt die Suppenzeit. So ein warmes Süppchen kann die Lebensgeister wieder in Schwung bringen. Aus früheren Zeiten, im Urlaub in Österreich mit meinen Eltern ist mir die Fritattensuppe im Gedächtnis, die immer super gut war. Bei uns heißt sie Pfannenkuchensuppe und ist wirklich ganz einfach zu kochen, man muss sich nur ein wenig Zeit nehmen, die Pfannenkuchen zu machen.

Die Zutaten sind für acht Personen gerechnet, was nicht sofort gegessen wird, kann man wunderbar einfrieren und hat damit immer eine hervorragende Suppeneinlage parat.

Die Zutatenliste:

  • 6 Eier
  • 200 g Mehl
  • 8 EL flüssiger Butter
  • 3 EL Petersilie am besten frisch geschnitten
  • Salz
  • Pfeffer frisch gemahlen
  • Muskatnuss frisch gerieben
  • geschroteter Paprika, wer es mag, muss nicht sein
  • Butter zum Backen

Wie der Teig für die Fritattensuppe gemacht wird

Als erstes schneide ich die Petersilie klein und stelle sie zur Seite. In einem kleinen Topf lasse ich den Butter (der übrigens in Bayern Männlich ist) langsam mit kleiner Hitze zerlaufen. Dann werden die Eier in einer Schüssel verquirllt, bis sich Eigelb und Eiweiß sauber vermischt haben. Dann wird das Mehl zu den Eiern gegeben und mit einem Schneebesen so lange verrührt, bis eine sämige Masse, also ein glatter Teig entstanden ist. Jetzt kommen die acht Esslöffel flüssiger Butter hinzu und das Ganze wird wiederum ordentlich verrührt.

Zum so entstandenen Teig kommen nun die Gewürze. Salz, Pfeffer aus der Mühle und frisch geriebene Muskatnuss sowie die Petersilie werden in den Teig gleichmäßig eingerührt. Wer mag kann auch noch geschroteten Paprika dazu geben, das gibt den Fritatten einen leicht herzhaften Geschmack.

Den Teig sollte nun mindestens eine halbe Stunde ruhen. Die Schüssel auf jeden Fall mit einem Deckel oder Küchentuch abdecken.

Die Fladen für die Fritattensuppe braten

Wenn der Teig ausreichend Ruhe hatte, können wir die Fladen in der Pfanne braten. Dazu die Pfanne nicht zu heiß machen, ich nehme Stufe sechs beim Induktionsherd. Ein wenig Butter in der Pfanne zerlaufen lassen und auf dem Pfannenboden gleichmäßig verteilen.

Jetzt einen Schöpflöffel Teig in die Pfanne kippen und durch leichtes Schwenken der Pfanne einigermaßen gleichmäßig verteilen.

Ein Schöpflöffel pro Fladen reicht, denn wenn die Fladen zu dick werden, ist das für die Suppe nicht so gut. Dazu kommt, dass bei zu viel Teig in der Pfanne die Gefahr besteht, dass die Fladen außen schon braun werden und innen noch teigig sind.

Wenn der Pfannenkuchen auf einer Seite schön goldbraun ist, ist es an der Zeit ihn zu wenden. Da hat jeder seine eigene Methode. Wenn Sie es mit hochwerfen versuchen, passen Sie auf, dass er nicht an der Dunstabzugshaube kleben bleibt.

Wenn auch die zweite Seite die gewünschte Farbe bekommen hat, herausnehmen und auf ein ausreichend großes Schneidbrett legen. In der gleichen Weise weitermachen, bis der ganze Teig aufgebraucht ist.

Wie gesagt, sollte man den Herd nicht zu heiß einstellen. Das dauert zwar dann ein bisschen länger, aber man hat die volle Kontrolle über die Fritattenfladen, denn die können plötzlich viel zu braun werden und das schmeckt dann nicht mehr so wirklich gut.

Wenn alle Pfannenkuchen fertig sind, haben wir einen ordentlichen Stapel auf dem Schneidbrett liegen. Mit einem großen Messer weden die Fladen dann ist die passenden Streifen für die Fritattensuppe geschnitten.

Wer eine frische, selbst gemacht Rinderbrühe hat,  der hat für seine Fritattensuppe wohl das Beste, was man sich vorstellen kann. Es geht aber genau so eine Instantsuppe. Die sollte aber qualitativ schon hochwertigewr sein, man schmeckt das einfach. Es eignet sich sowohl Gemüsebrühe, als auch Hühner- oder Rinderbrühe für die Fritattensuppe.

Die restlichen Fritattenstreifen können in einer Gefriertüte ganz leicht eingefroren werden. Dann müssen die Pfannkuchenstreifen nur aufgetaut und mit Brühe übergossen werden und schon hat man die schönste Suppe. Guten Appetit.

Fritattensuppe, in Streifen geschnittene Fladen
Fritattensuppe, in Streifen geschnittene Fladen

Schreibe einen Kommentar