Leberknödel Zubereitung, fertig im Teller

Leberknödel für die Leberknödelsuppe

Leberknödel Zubereitung, fertig im Teller
Leberknödel Zubereitung, servierfertig im Teller

Leberknödel, ein urbayerisches Gericht, das ich heute zum ersten mal versucht habe, ist gut gelungen. Für die Knödel gibt es dutzende von Rezepten, ich habe mir das Leberknödelrezept von meiner Mutter geben lassen, denn Mütter haben meistens die besten Rezepte!
In manchen texten ist zu lesen, dass Leberknödel aus Leber bestehen. Das ist natürlich nur zum Teil richtig, denn aus Leber allein ließen sich keine Knödel machen.
Wenn ich schon mal Leberknödel mache, dann immer mehr als wir aktuell brauchen. Die Leberknödel lassen sich hervorragend einfrieren. Wie, beschreibe ich am Schluss.

Was brauchen wir dazu,

die Einkaufsliste für rund zwölf Leberknödel, pro Person zwei Stück

  • 800 g Leber, am besten Kalbsleber, es geht auch Rinder-, oder wer  es mag auch Schweineleber
  • 500 g Knödelbrot, könnte man auch aus rund zehn alten Semmeln selber machen
  • 500 ml Milch
  • 1 großen Gemüsezwiebel oder blauen Zwiebel
  • 40 g Butter
  • 1 EL Majoran
  • 2 EL Petersilie
  • 1 Zitrone. unbehandelt
  • 3 Eier
  • 1 TL Salz, das muss jeder selbst probieren, wie viel Salz er braucht
  • 1/2 TL Zitronenpfeffer oder schwarzen Pfeffer, aber dann etwas weniger, je nach eigenem Geschmack
  • 2 Liter Fleischbrühe, natürlich ist die selbstgemachte vom Tellerfleisch das es am Tag davor gab am besten
  • 1 Bund Schnittlauch

Dann pack mas und fangen an:

Als erstes beginnen wir mit dem Knödelbrot. Das wird in eine ausreichend große Schüssel gegeben, die so große bemessen ist, dass alle anderen Zutaten auch noch hinein passen. Die Milch kurz aufkochen lassen und gleichmäßig über das Knödelbrot schütten. Die Schüssel zudecken und rund eine Stunde stehen lassen, damit die Milch schön einziehen kann.

In der Zwischenzeit kümmern wir uns um die Leber. Die könnte man bei Metzger schon durch den Fleischwolf drehen lassen. Das spart Arbeit, aber dann muss die Leber vorbestellt werden, weil bei jedem Wechsel der Fleischart der Fleischwolf beim Metzger gereinigt und desinfiziert werden muss. Weil wir aber immer kurzentschlossen ein Rezept aussuchen, müssen wir die Leber mit der eigenen Küchenmaschine Pürieren. Es geht auch ganz ohne Maschine, mit einem Messer kann man die Leber schaben, aber das habe ich noch nie probiert. Da ist mir die Küchenmaschine doch um einiges lieber. Bevor ich die Leber in die Maschine gebe, schneide ich alles, was an Haupt oder Adern an der Leber ist, soweit es geht ab. Dann kann die Küchenmaschine ihr Werk tun. Heraus kommt ein Lebermus oder, wie die Profis sagen, eine Farce. Die stellen wir beiseite.

Als nächstes beschäftigen wir uns mit den Zwiebeln. Die würfeln wir fein und schwitzen sie dann mit den 40 Gramm Butter in einer Pfanne leicht an. Auch die stellen wir beiseite und lassen sie abkühlen.
Den getrockneten Majoran kann man, wenn man will in einer kleinen Pfanne oder Töpfchen kurz erwärmen. Dadurch kommt das Aroma besser zur Geltung.

Jetzt reiben wir noch die ganze Schale von der vorher gereinigten Zitrone ab. Wenn jetzt noch der Petersilie geschnitten auf dem Brett liegt, wäre es eigentlich so weit, alles zusammen zu mischen.

Die Leberknödel entstehen mit großem Gematsche

Nun holen wir unsere große Schüssel mit dem Knödelbrot hervor. Die Milch wurde von dem Knödelbrot vollständig aufgesaugt, Teile davon sind aber noch trocken. Das macht nichts, das erledigt sich nach dem hinzufügen der anderen Zutaten.

Leberknödel Zubereitung, im Topf
Leberknödel Zubereitung, da schwimmen sie im Topf

Wir kippen alles zum Knödelbrot dazu, die Leberfarce, die Zwiebel in Butter, die Petersilie, die Zitronenschale, das Salz, der Pfeffer und der Majoran.
Und jetzt kommts, drei ganze Eier kommen noch oben drauf. Also ohne Schale natürlich, mit ganz meine ich Eiweiß und Eigelb. 🙂

So, Hände sauber  waschen und mit Wonne den ganzen „Batz“ richtig durchkneten. Solange, bis eine schöne zähe Masse entsteht. Jetzt werden auch die noch trockenen Anteile des Knödelbrotes einbezogen und geben dem Teig eine gute Formbarkeit.

Ab in den Kochtopf

Während dessen ist die Fleischbrühe zu kochen gebracht worden und wir können die Knödel in Form bringen und vorsichtig mit einem Sieb in die Brühe geben. Die Leberknödel nicht zu groß machen, sonst dauert es bis sie richtig durch sind. So rund sechs bis acht Zentimeter, größer sollten sie nicht sein.

Nach kurzer Zeit schwimmen die Knödel nach oben und es dauert rund 20 Minuten in der ganz leicht köchelnden Suppenbrühe, bis die Leberknödel fertig sind.

Einen schönen Leberknödel in einen Suppenteller legen, Suppenbrühe dazu geben und mit ordentlich Schnittlauch verzieren – fertig!

Es schmeckt wunderbar!

Leberknödel Zubereitung, fertig im Teller
Leberknödel Zubereitung, servierfertig im Teller

Zu Beginn hatte ich geschrieben, dass man die Leberknödel gut einfrieren kann.
Die Leberknödel werden roh eingefroren. Dazu wickelt man jeden einzelnen Leberknödel in Frischhaltefolie und gibt dann die jeweils benötigte Menge in einen Tiefkühlbeutel. Die Knödel müssen deswegen einzeln eingewickelt werden, damit sie nicht zusammen kleben. Zur Zubereitung die gefrorenen Leberknödel antauen lassen und dann in die kochende Suppenbrühe. Funktioniert richtig gut.

Schreibe einen Kommentar