Hymer Mercedes Wohnmobil

Warum ein Wohnmobil keinen Sinn macht

Hymer Mercedes Wohnmobil
Hymer Mercedes Wohnmobil mit 6,30m Länge

Nach langen Jahren Urlaub mit dem Wohnwagen war die Zeit reif, einmal ein Wohnmobil zu testen. Viele haben mir über die Jahre erklärt, dass es doch toll ist, mit einem Wohnmobil ohne Restriktionen durch die Lande zu fahren und überall, wo es schön sei stehen zu bleiben.

Aber nichts dergleichen konnten wir in den vierzehn Tagen feststellen, während wir mit dem Wohnmobil durch den Schwarzwald gefahren sind und am Bodensee waren. Aber der Reihe nach:

Wir mieten ein Wohnmobil

Bevor wir eine solch teure Anschaffung, wie es ein Wohnmobil sein würde machen, wird erst einmal getestet. Rund um München dürfte es in Sulzemoos am der A8 die größte Auswahl geben. Unter dem Namen „Der Freistaat“ sind dort einige Herstellermarken vertreten.

Die Auswahl ist wirklich ungeheuer. Da stehen auf dem Freigelände sicher um die 1.000 Wohnmobile und Wohnwagen. Eigentlich sollte jeder da fündig werden, nur wir nicht. Ich weiß nicht mehr, wie viele Wohnmobile wir besichtigt haben, aber so richtig optimal fanden wir keines. Das beginnt schon bei den Betten. Eines mit 190cm oder noch kürzer hilft nicht, ich bin ja keine Katze, die sich einrollt zum Schlafen. Wieder andere hatten seltsame Nasszellen oder vollständig unpraktische Sitzgruppen. Wir stellten uns schon da die Frage, wer kauft so was? Unter 50.000 Euro ist sowieso praktisch nichts halbwegs Vernünftiges zu bekommen.

Typischer Wohnmobil-Campingplatz
Typischer Wohnmobil-Campingplatz auf dem die Fahrzeuge relativ nah beieinander stehen

Völlig entnervt hatten wir es schon aufgegeben. Beim Herausgehen aus dem Freigelände haben wir dann doch noch ein Wohnmobil gesehen, das für eine Testfahrt geeignet schien. Ausreichend langes Bett, trotzdem ein kurzes Fahrzeug mit nur sechs Meter Länge. Ein Klo, in dem man sich nicht hineinquetschen muss. O.K. da waren wir uns einig, das wäre was zum Mieten. Der Wagentyp war jedoch schon verkauft, aber wir konnten einen ähnlichen für den gleichen Mietpreis bekommen. Der war sogar besser, ein Mercedes mit Automatik und rund 170 PS. Ein wenig länger wäre er, aber nur 30 cm. Der Mietvertrag war schnell ausgefüllt und abgeschlossen. Es konnte also wie geplant im August 14 Tage auf Tour gehen.

Wir fahren Wohnmobil

Am Freitagmittag im August war es dann soweit. Fahrzeugkontrolle, kurze Einweisung und schon habe ich mich auf die Fahrt nach Hause gemacht. Es war wirklich kein Problem. Das Wohnmobil lässt sich fahren, wie ein Mercedes Sprinter. Die Breite ist zu berücksichtigen, aber ansonsten echt easy.

Samstagmorgen ging es dann endlich los. Raus auf die A99 zur A8 Richtung Stuttgart. Mit rund 130 km/h ging das ganz flott vorwärts. Ist schon toll, wenn man mit 40-50 Sachen schneller fahren kann, als mit dem unbeweglichen Wohnwagen. Die Wohnmobilbegeisterung begann sich zu steigern. Der Verkehr wurde dichter und dichter und ab Merklingen dann richtig zäh. Die Chance genutzt und die Behelfsausfahrt bei Hohenstadt genutzt. Über die Landstraße weiter, durch Bad Urach, Metzingen und Reutlingen immer näher an den Schwarzwald heran. Dann sahen wir von der Straße aus die Burg Hohenzollern. Jetzt sollte sich erstmals das praktische am Wohnmobil zeigen. Abgebogen und den Berg hinauf zum Schloß. Aber was war das? Wir konnten nicht einfach parken, wo es am schönsten ist, wir wurden auf spezielle Wohnmobilstandplätze eingewiesen. Na gut, das war nicht so tragisch, ist ja der gleiche Parkplatz, auf dem die Autos auch stehen.

Die erste negative Einschränkung mit dem Wohnmobil

Im Anschluss an die Besichtigung fuhren wir weiter in Richtung Schramberg. Dort wollten wir auf einem Campingplatz übernachten, den mit ein guter Freund vor Ort empfohlen hat. Leider war der Platz ziemlich voll und die einzigen freien

Mercedes Wohnmobil
Das ist ein Wohnmobil Campingplatz, der schön liegt, die Stellplätze weniger, nach Regen im Matsch

Plätze konnten wir nicht erreichen, weil das Wohnmobil zu hoch war. Da war sie also, die erste negative Erfahrung. Na ja, vielleicht liegt es einfach daran, dass es nicht so viele Parkplätze gibt und deswegen die geeignetsten Plätze für Wohnmobile frei gehalten werden.

Nächste Station wäre ein Campingplatz in der Nähe von Schramberg gewesen. Der hätte auch noch Plätze frei gehabt, aber nicht für Wohnmobile. Denn um zu den freien Plätzen zu kommen muss man durch eine Unterführung und die ist für eine Wohnmobil zu niedrig. Da blieb nichts anderes übrig, als im Internet nach einem anderen Platz zu suchen. In Schramberg gab es tatsächlich einen Wohnmobilstandplatz. Zwei Stück an der Zahl und wir waren gespannt, ob wir einen davon bekommen würden. Wir hatten Glück. Es war einfach ein Parkplatz vor einem Laden in der Bahnhofstraße mit einem Wasseranschluss. Na ja, die erste Nacht im Wohnmobil hatten wir uns etwas anders vorgestellt.

Das Wohnmobil wird Standmobil

In Freiburg hatten wir auf dem  Campingplatz am Möslepark einen Standplatz gefunden. Da tat sich das nächste Problem auf. Wie kommen wir zu unseren Besichtigungen. Normalerweise hänge ich den Wohnwagen ab, setzte mich in Auto und fahre los. Den Radius bestimmt die Zeit, die wir für Besichtigungen investieren wollen.

Nicht so beim Wohnmobil. Da bestimmen den Radius das Fahrrad, die öffentlichen Verkehrsmittel und unsere Füße. Auweia, erst mal Fahrpläne studieren, wie lang brachten wir zur Haltestelle, was machen wir wenn es regnet. Wie weit ist das zu Fuß. Was ist los mit der „großen Freiheit“, die man doch angeblich mit einem Wohnmobil haben soll. Wo sind die Orte, wo man mit einem Wohnmobil überall hinkommt. Es gibt sie nicht mehr. Statt Freiheit gibt es Einschränkung. Die Stadtbesichtigungen in Freiburg waren ja noch gut machbar, aber schon der Wanderausflug zum Schauinsland dauerte wegen der Anfahrt mit dem ÖPNV deutlich länger als geplant. Colmar wollten wir und nicht entgehen lassen. Aber so einfach ist das nicht. Mit der Tram zum Bahnhof, mit dem Zug zur französischen Grenze und mit dem Bus dann schließlich nach Colmar. Stadtbesichtigung und ja wieder rechtzeitig bei der Bushaltestelle, denn so oft fährt der nicht. Die schönen Orte zwischen Colmar und Freiburg konnten wir uns abschminken, dazu waren die Busverbindungen einfach zu dünn gesät. Ach hätten wir doch ein Auto mit unserem Wohnwagen.

Parkplätze für Wohnmobile – ja, aber ganz hinten

Schließlich kamen wir auf unserer Tour zum Rheinfall bei Schaffhausen. Da gibt es drei oder vier große Parkplätze Rheinabwärts. Natürlich war der für Wohnmobile freigegebene ganz hinten, der mit dem längsten Anmarsch zum Wasserfall. Noch nicht mal eine Woche unterwegs und mir stand das Wohnmobil zum Hals.

Am Bodensee schließlich das gleiche Dilemma. Wir hatten die Fahrräder dabei, damit wir die Sehenswürdigkeiten im Umkreis von Uhldingen erradeln konnten. Aber die Insel Reichenau und andere weiter entfern

Mein Wohnwagen Eifelland Holiday Wohnwagen
Mein Wohnwagen Eifelland Holiday Wohnwagengespann

te Sehenswürdigkeiten waren tabu, denn einen ganzen Tag für eine Burg oder ein Dorf opfern, das stand in keinem Verhältnis.

Die beschränkten Möglichkeiten, Besichtigungen zu machen sind das eine, das andere ist das Wohnmobil selbst. Nun hatten wir eines mit nur 6,30m Länge, das ging ja noch um auf den vorgeschriebenen Parkplätzen problemlos zu stehen. Was machen nur die Leute mit diesen Monster-Wohnmobilen? Nach Italien fahren, auf den Campingplatz fahren und nicht mehr bewegen. Was für ein Schwachsinn zigtausende von Euro einfach irgendwo abzustellen und dann noch horrende Stellplatzgebühren zahlen.

Da lob ich mir doch meinen Wohnwagen

So ein Wohnwagen ist da doch eine ausgesprochen praktische Sache.
Gut, ich komme von A nach B nicht ganz so schnell, aber dafür habe ich am Ziel die volle Beweglichkeit.
Gut, ein Wohnmobil hat mehr Wasservorrat, aber mal ehrlich, wer duscht schon in einem Hamsterkäfig. Meine 30 Liter reichen mir voll und für alles andere gibt es ein Sanitärgebäude am Campingplatz.
Gut, ein Wohnmobil steht auch ohne die Stützen ausfahren zu müssen, aber bei meinem Wohnwagen ist die Nivellierung deutlich einfacher.

Mein Wohnwagen Eifelland Holiday Wohnwagen
Mein Wohnwagen Eifelland Holiday Wohnwagen mit kleinem Vorzelt

Ansonsten fallen mir bei der Inneneinrichtung keine größeren Unterschiede ein, bis auf den Umstand, dass mein Wohnwagen einen richtigen Kleiderschrank hat und das Wohnmobil nur einen kastrierten.

Und der Kaufpreis spielt eine gewichtige Rolle

Also, ein halbwegs ordentliches Wohnmobil dürfte unter 50.000 Euro nicht zu haben sein. Ein Wohnwagen der Oberklasse kostet vielleicht 15.000 bis 20.000 Euro. Das ist mindestens eine Differenz von 30 Riesen. Dafür kann ich ziemlich lange in ziemlich gute Hotels gehen, wenn ich gerade mal will. Das heißt, ich habe mit dem Wohnwagen neben den anderen Vorteilen eine weitere Option, die nicht von der Hand zu weisen ist. Denn egal ob Wohnmobil  oder Wohnwagen, irgendwann ist so ein schönes Hotelzimmer mit ordentlichem Frühstück eine echte Alternative.

1 Gedanke zu “Warum ein Wohnmobil keinen Sinn macht

Schreibe einen Kommentar