Verkehrleitsysteme ohne Akzeptanz

Täglich auf der A99-Ost das gleiche Bild, die gleiche Situation: Richtung Nürnberg stauen sich die Autos vor der Ausfahrt Ismaning. Das millionenteure Verkehrsleitsystem erkennt das und regelt schon viele Kilometer vor dem Stau die Höchstgeschwindigkeit nach unten, in der Hoffnung, dass sich der Autostrom entzerrt.

In der Theorie funktioniert das hervorragend.Für den Themenkomplex gibt es eigene Lehrstühle an Universitäten, zum Beispiel in Dresden http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/vkw/vis/vlp

In der Paxis würde das ebenso funktionieren, wenn die Fahrzeuge ohne Eingriff von Fahrerinnen und Fahrern navigieren könnten. Es würde wohl überhaupt keinen Stau geben, wenn nicht Menschen im Spiel wären. Aber genau da liegt das Problem.

Die Anzeigen für die aktuelle Höchstgeschwindigkeit nimmt nur ein Teil der Fahrerinnen und Fahrer ernst. Wozu das führt kann täglich auf der A99 und vielen anderen Autobahnen besichtigt werden.

Stellt sich die Frage, warum nicht stärker kontrolliert wird? In vielen Anzeigebrücken sind Kameras eingebaut. Zum Beispiel vor der Ausfahrt Aschheim/Isamaning. Die Strecke fahre ich seit locker 15 Jahren und obwohl die Kamera im fenster gut sichtbar ist habe ich es dort vielleicht vier mal blitzen sehen. Das ist lächerlich.

Verkehrspolizei, die auf solchen Autobahnabschnitten patrollieren könnte und so positiv auf das Fahrverhalten einwirken könnte – Fehlanzeige.

Was hilft es da, die Bußgelder und Strafen für Regelübertretungen zu erhöhen, wenn keiner kontrolliert.

Was hilft?

  1. generelle Geschwindigkeitsbegrenzung auf 130 km/h auf allen Autobahnen.
    Damit fällt schon mal ein Großteil der Raser weg, die oft die Ursache für Staus sind.
  2. deutlich erhöhte Präsenz einer Verkehrspolizei
  3. Alle zwei oder drei Jahre zur theoretischen Führerscheinprüfung, damit auch alle bezüglich Strßenverkehrsordnung auf dem neuesten Stand sind.

So, und nun könnt ihr meckern, schimpfen und fluchen, den alten Spruch von “freie Fahrt für freie Bürger” hinaus posaunen. Aber bei richtiger Überlegung müsst ihr mir dann doch recht geben.

Ach übrigens:
eine in einem großen Unternehmen für die Dienstwagen zuständige Bearbeiterin, die auch für die Verteilung von Strafzetteln zuständig ist sagt, dass es eine nicht ganz unerhebliche Menge an Fahrerinnen und Fahrer gibt, die völlig überrascht sind, dass sie auf der Autobahn geblitzt wurden. Die sagen, sie wären echt der Meinung, dass die Wechselanzeigen auf der Autobahn lediglich Vorschläge sind.
Soviel zum Wissensstand deutscher Autofahrer.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.